Clusterkopfschmerz

Der Clusterkopfschmerz ist schwierig von der klassischen Migräne zu unterscheiden, denn auch die Migräne kann in ihrer Ausprägung variieren. Es gibt doch einige feine Unterschiede. Beim Clusterkopfschmerz oder auch Histaminkopfschmerz, Bing-Horton-Syndrom; oder Erythroprosopalgie) tritt der Schmerz meist einseitig auf und befindet sich im Bereich der Schläfe und des Auges. Die durchschnittliche Schmerzzeit, die gehäuft (Cluster) in der Nacht zwischen 1 und 2 Uhr auftritt beträgt in der Regel ca. 15 Minuten hin zu 3 Stunden.

Der Clusterkopfschmerz breitet sich rasch aus 

Betroffene schildern, dass der Clusterkopfschmerz sehr schnell sehr intensiv werden kann. Im Gegensatz zu Migränepatienten berichten Menschen, die unter dem Clusterkopfschmerz leiden, oft von einer inneren Unruhe. Sie laufen umher und versuchen ihren Schmerz beispielsweise durch Schlagen auf den Tisch nach außen zu transportieren.

Männer leiden vermehrt unter dem Clusterkopfschmerz

Vom Clusterkopfschmerz sind in den meisten Fällen Männer betroffen. Bei Frauen wurde beobachtet, dass die Einnahme der Pille den Clusterkopfschmerz beeinflussen kann. Außerdem kann der Genuss von Alkohol und Zigaretten den Clusterkopfschmerz begünstigen. Da der Clusterkopfschmerz periodisch (meist sogar in der gleichen Jahreszeit) auftritt und die Attacken eher kurz sind, wird diese schmerzhafte Krankheit oft recht spät diagnostiziert.

SALVACOLD- Die sanfte Lösung beim Clusterkopfschmerz

SALVACOLD hilft Patienten, die unter dem Clusterkopfschmerz leiden auf die sanfte Art. Das Kühlen der betroffenen Schmerzstellen führt zur Linderung des Clusterkopschmerzes. Da SALVACOLD ein kühlendes Stirnband ist, bietet es vor allem eine bequeme Handhabung, die gerade bei den vermehrt nachts auftretenden Schmerzattacken sehr von Vorteil ist. Besuchen Sie unseren Shop und überzeugen Sie sich selbst von der Wirkung von SALVACOLD!